Fotos


(Bildergalerie - zum vergrößern bitte anklicken.)


Bauhaus Sportmuseum Norden


Häuser der Stadt sind hier daheim

Gebäude ist vom Bund ostfriesischer Baumeister restauriert worden. Öffnungszeiten wie beim Kunsthaus. Bauhaus Fundgrube für Sportfans

Parkplätze waren hier vorgesehen, das alte Haus sollte abgerissen werden. Heute fügt sich das "Bauhaus Norden "wunderbar ein in die Umgebung. Das Kunsthaus ist nebenan, die Straße vor der Tür ist, den alten Häusern angepasst,wieder hergestellt. Das Bauhaus an der Großneustraße 12 in Norden ist heute ein kleines Museum mit unterschiedlichen Schwerpunkten.
"Wir sagen bewusst Großneustraße. Die Umbenennung in Große Neustraße vor einiger Zeit war falsch, die Straße hieß schon immer Großneustraße" ,erklärt Wulf Ingo Schöne. Dem Vorsitzenden des Fördervereines des BoB (Bund ostfriesischer Baumeister)ist nicht nur das Haus wichtig –alles muss stimmen, auch das Drumherum. Schöne gehörte mit zu den Initiatoren, die aus einem baufälligen Haus wieder ein Schmuckstück gemacht haben.
1999 hatte der BoB zugegriffen. Der 1992 gegründete Verein, dem Architekten und Ingenieure der Region angehören, hatte von Anfang an geplant einmal ein Denkmalgebäude in Norden wieder herzustellen. Als dann der Abriss des 1781 errichteten Hauses in der Großneustraße bevorstand, griffen sie zu. Eine historische Waage.

Bis 2002 dauerten die Instandsetzungs- und Restaurierungsarbeiten, dann war das Gebäude fertig – und es war immer klar gewesen, es sollte ein Haus für die Öffentlichkeit, für die Bürger in Norden und ihre Gäste sein. Aber wie es am besten mit Inhalt, mit Leben füllen? Lange brauchten die engagierten Mitglieder und Förderer nicht zu überlegen. Allein die Geschichte des Hauses und der Stadt gab Ideen zuhauf. Das Erdgeschoss erinnert im Eingangsbereich daran, wie das Gebäude in früheren Zeiten einmal genutzt wurde. Am 25.Oktober 1888 eröffnete hier Onno Behrends ein "Special-Thee-Geschäft", also seinen Teehandel. Zwei Jahre war das Unternehmen hier zu Hause, bis sich die Räumlichkeiten als zu klein erwiesen.
An den Wänden im kleinen Flurbereich dokumentieren Fotos die umfangreiche Norder Industriegeschichte. Schokoladenfabrik und Eisenhütte, Doornkaat und manches andere imposante Unternehmen beweisen, dass Norden in diesem Bereich viel mehr zu bieten hatte, als man heute oft vermutet. Die anderen Räumlichkeiten im Erdgeschoss schließlich zeigen,wie sich die Stadt im Laufe von Jahren, Jahrzehnten und Jahrhunderten gewandelt hat. Die Sparkasse Aurich-Norden hat bekanntlich mit Beginn der 90er Jahre mehreren Gebäuden am Neuen Weg ein "neues altes Gesicht "gegeben. Im Bauhaus kann man sich intensiv darüber informieren,wie welche Gebäude restauriert wurden.
Ein Raum schließlich ist der Archäologie vorbehalten, in dem, durch Vitrinen geschützt, Ausgrabungsteile ausgestellt werden. Sie stammen aus Lütetsburg, wo vor Jahren auf der EuropipeTrasse ein mittelalterlicher Fundplatz nördlich des Norder Tiefs entdeckt worden war.
Diese Räumlichkeiten im Erdgeschoss des Bauhauses stehen auch Sonderausstellungen zur Verfügung. So gab es vor nicht allzu langer Zeit eine Ausstellung über Handtaschen.

Ausstellungen zur Stadt- und Sportgeschichte, 1. Teekontor der Firma Onno Behrends und wechselnde Ausstellungen zur Sportgeschichte im Kreissportbund Aurich.
Momentan bis August 2017 wird eine Fotoausstellung von der Klootschießer- und Bossel-Europagemeinschaft in Holland gezeigt.


1600 Exponate online unter www.ksb-aurich.de/sportmuseum.
Ganz dem Norder Sport gehört das obere Geschoss des Hauses. Hier hat der Norder Sporthistoriker Ihno Ocken endlich ein Zuhause für seine umfassenden Sammlungen gefunden.
"Ich habe nie etwas weggeworfen", erinnert sich Ocken – und hat eben irgendwann angefangen, bewusst alles zusammen zutragen, was den Sport in seiner Stadt betrifft. So gibt es hier oben immer wechselnde Ausstellungen zum Thema.
Dokumente, Fotos –alles wird für die Öffentlichkeit anschaulich dargestellt. Darüber hinaus ist auch das Sportarchiv von Ihno Ocken hier zu Hause und steht jedem zur Verfügung, der in der Norder Sportvergangenheit stöbern möchte. Über 60 Jahre Sport kann man hier aufbereitet finden. Vereine sind aufgerufen,hier ihre Vereinsgeschichte zu hinterlegen, damit an einem zentralen Punkt in der Stadt alles Wissen über Sport zentralisiert ist.

Text: Ostfriesischer Kurier Norden
www.ksb-aurich.de/sportmuseum

 

Kontakt

Bauhaus Sportmuseum Norden

Große Neustraße 12
26506 Norden
Telefon: 04931 - 93 00 491

Email: info@ksb-aurich.de
Internet: www.ksb-aurich.de/sportmuseum

Öffnungszeiten

Montags - donnerstags
von 14.00 - 17.00 Uhr.

Gruppen nach Vereinbarung.

Eintrittspreise

Frei.